Ribe, eine Zeitreise zu den Wikingern

Ribe, eine Zeitreise zu den Wikingern

Ribe, die älteste Stadt Dänemarks. Kaum zu glauben aber wahr. Die Stadt wurde im jungen 8 Jahrhundert von den Wikingern gegründet und zählt heute 8317 Einwohner. Die Wikinger zogen damals mit ihren Holzschiffen nach Europa um zu Handeln. Klingt sehr abenteuerlich oder ? Wer wollte nicht auch schonmal Wikinger sein oder gar einen treffen? Wir nehmen euch mit auf den Spuren der Wikinger. Euch erwartet Historie und Abenteuer. Kommt mit auf unsere Zeitreise in das geschichtsträchtige Dänemark und entdeckt unsere persönlichen Empfehlungen in Ribe.

Ribe Pinterest
Folgt uns auch gerne auf Facebook, Twitter oder Pinterest um nichts mehr zu verpassen.

Allgemeines zu Ribe

Also, erstmal mal ein paar allgemeine Fakten für euch! Wie schon erwähnt ist Ribe die älteste Stadt Dänemarks, und noch vor dem Mittelalter gegründet. Schon beim spazieren gehen durch die mittelalterlichen Gassen von Ribe, fühlt man sich wie in einer Zeitreise. Für Mittelalterfans und Mps Freunden wie uns ist das natürlich das Paradies. Authentischer geht’s gar nicht. Jegliche Erklärungen würden hier nicht viel bringen, das muss man selbst erlebt haben! Alte Kopfsteinpflaster, Denkmäler und die alten Häuser besonders im Stadtkern erzählen ihre ganz eigene Geschichte. Eine Reise in die Vergangenheit bis in das Jahr 710.

Im Jahre 710 begann der Handel zwischen dem Norden und Europa. Denn Wikinger waren vor allem Handelsleute und Entdecker. Von Ribe aus hissten sie die Segel, und zogen mit ihren Holzschiffen nach Europa, um zu Handeln und sich Respekt zu verschaffen. Denn Wikinger sind auch bekannt für ihre Raubzüge und Plünderungen. Heutzutage leben wir in Frieden, aber an manchen Orten kann man noch heute die Vergangenheit spüren.

In Ribe verbreitete sich später auch das Christentum, und somit konnte Ribe ihre goldenen Jahre bis weit in das Mittelalter hinein bewahren.

Heute ist Ribe eine ruhige schöne Stadt, voller Frieden und netten Menschen. Nur der Glockengesang der Ribe Domkirke durchbricht die Stille. Den Dom können wir mitunter sehr empfehlen um sich einen Überblick zu verschaffen. Dazu gehen wir später auch nochmal ein.

Im Gesamten können wir jedem Ribe nur wärmstens ans Herz legen. Sie ist eine sehr authentische, mittelalterliche Stadt voller Geschichte. Selbst Naturliebhaber wie wir hatten hier unseren Spaß an einer Städtereise. Ein wahrlich wundervolles Kulturerlebnis.

Die Ribe Domkirke

Die Ribe Domkirke eignet sich bestens um sich erstmal einen Überblick über Ribe zu verschaffen, dementsprechend sind wir hier auch zuerst gewesen. Durch die flache Landschaft sieht man die markanten ungleichen Türme des Doms, schon von außerhalb der Stadt.

Die Romanische Kirche ist die älteste, und zugleich auch die best bewahrteste Kirche bzw. Dom von Dänemark. Sie ist seit 800 Jahren das prunkvolle Wahrzeichen Ribes. Erbaut wurde sie in den Jahren 1150 – 1250. Ganze 100 Jahre, kaum zu glauben was im Mittelalter alles geleistet wurde. Die Mauern bestehen aus vulkanischen Tuffsteinen, welche am Rhein abgebaut wurden. der Erste Nordturm ist aufgrund eines Brandes 1283 abgestürzt, und wurde durch den heutigen größeren Burgturm ersetzt. Der 58m hohe Burgturm, aus dem Jahre 1333, bietet einen wundervollen Blick auf die Gassen und das Umliegende Naturschutzgebiet Ribe Hovedeng.

Durch den Künstler Carl – Henning Pedersen wurde die Kirche berühmt. 1982 – 1987 wurde die Apsis der Kirche mit Stiftmosaiken am Chorbogen, Glasmosaiken in den Fenstern und Kalkgemälden in den Wölbungen bestückt.

Ribe von oben
Über den Dächern von Ribe
Dächer von Ribe
Die Gassen von Ribe
Ribe Domkirke
Die markant ungleichen Türme von Ribe
Domkirke statue Ribe
Die Türme sind auch von weitem schon erkennbar

Buste af Jacob A. Riis, der Gedenkpark in Ribe

Einleitend lässt sich sagen das Jacob A. Riis ein Dänisch-amerikanischer Journalist und Fotograf war. Geboren wurde er 1849 und verstarb im Jahre 1914 mit 65 Jahren. Der Amerikanische Präsident Roosevelt nannte ihn auch den nützlichsten Einwohner von New York. Jacob A. Riis wanderte 1870 nach Amerika aus.

Mit seinen schlagfertigen Berichten und Fotos, über das harte Leben in den Slums von New York, wollte er den Bürgern die Augen öffnen. Als Journalist sorgte er für Aufklärung, und legte offen wie die untersten Schichten der Bevölkerung in New York lebten. Das größte Ziel seiner Arbeit war eine bessere Gesellschaft zu schaffen.

Später wurde zum Gedenken seiner, der Buste af Jacob A. Riis eröffnet. Der Gedenkpark ist ein kleines grünes Fleckchen zum entspannen und verweilen. Wenn man Glück hat, kann man sogar die Schwäne (mit Spezialfutter) füttern.

Gedenkpark Ribe
Der Gedenkpark
Im Gedenkpark Ribe
es grünt überall
Ribe Gedenkpark
Buste af Jacob A. Riis, ein Gedenkpark
Ribe Schwan
Mit Glück kann man auch Schwäne antreffen

Ribes Vikinger, das Ribe Wikingermuseum

Das Museum liegt im Zentrum von Ribe, mit schönem Blick auf den Fluss Ribe Å und den Dom. Genau hier, ist auch der Ort der Grundlegung der ersten Stadt im Norden, und genau hier wird auch die spannende Geschichte über Ribe und die Wikinger erzählt.

Ribe war damals eine der wichtigsten Handelsstädte Europas. Jetzt fragt man sich doch wie das alles entstanden ist, und wie haben die Wikinger eigentlich in Wirklichkeit gelebt? All das, und noch so einiges mehr, erfährt man im Ribe Wikingermuseum. Im Museum werden zahlreiche archäologische Funde präsentiert und vorgestellt. Man bekommt einen sehr guten Eindruck in das Leben der Wikinger. Schmuck, echtes Wikingergeld, geplünderte Schätze und vieles mehr, lässt sich in Ribes Vikinger entdecken. Man erlebt die Geschichte Ribe’s von Anfang des 7 Jahrhunderts, bis hin zum Jahr 1700.

Im Jahre 710 bis 850 blühte der Marktplatz der Wikinger. In diesem Teil werden viele Werkstücke des Perlen- und Kammmachers und der Bronzewerkstatt ausgestellt. Der Mittelalter und Renaissanceabteil erzählt die Geschichte über das damalige Leben, den Alltag, und über Zeiten der Epidemie. Mit einer Liebevollen Aktivitätsausstellung, wird die Geschichte der Wikinger so authentisch wie möglich übermittelt. Die Geschichte erzählt über Klöster und Kirchen, deren Glauben, und über den erfolgreichen Handel in der Stadt.

Für uns zwei war das Museum den Besuch auf jeden Fall wert. Ein super großes Museum ist es zwar nicht, aber dafür vollgepackt mit Informationen rund um die Wikinger. Aber passt auf, das wirkliche Highlight des Museums kommt ja noch. Denn das Vikingercenter außerhalb der Stadt, gehört mit dazu. Und diese Art von Museum toppt echt alles. Glaubt es uns !

Ribes Vikinger
Ribes Vikinger, Das Wikingermuseum zu Ribe
Wikinger schiff
Die typischen Wikingerschiffe
Wikinger Museum
Aktivitätsausstellung
museum Ribe
so authentisch wie möglich, aber es wird noch besser …

Das Ribe Vikingercenter

Wir müssen gestehen, das war unser Highlight des Tages. Das Ribe Vikingercenter, ein Freilichtmuseum und eine wahrlich wundervolle Zeitreise zu den Wikingern. Wir dachten, authentischer als in Ribe geht ja wohl nicht. Falsch gedacht! Im Vikingercenter reist man mehr als 1000 Jahre zurück, in die Welt der Wikinger. Die Menschen dort leben wie zu junger Wikingerzeit. Das historische Erlebniszentrum rekonstruiert lebendige Szenarien in den Jahren 710 – 980.

Das Rollenspiel ist so täuschend echt, das man meint das dies ihr tatsächlicher Lebensstil ist. Und wir müssen gestehen, wirklich wissen tun wir es ja nicht. Rollenspiel, Larpen oder doch Überzeugtes Leben wie in alter Zeit? Wer weiß das schon. Fakt ist, die Menschen dort lassen sich in keinster Weise von ihrer Rolle abbringen. Typisch Larpen eben, oder doch nicht?

In diesem Rollenspiel trifft man Krieger, Kaufleute, Handwerker, Bauern und ganz viele Nutztiere auf dem Hof. Man kann sich mit den Leuten dort mittelalterlich unterhalten, am Kriegertraining teilnehmen, mit den Bögen schießen, Ketten bei den Kaufleuten erwerben, den Handwerkern helfen, die Nutztiere füttern und vieles mehr. Man wird regelrecht selbst ein Teil des damaligen Lebens. Das Vikingercenter ist an Authentik nicht zu überbieten. Das muss man erlebt haben!

Ribe Vikingercenter
auf den Straßen von Ripa
Schweinegehege Ripa
das Ripa Schweinegehege
Auf den Spuren der Wikinger

Das Wikingerdorf Ripa (Ribe) erzählt die Geschichte der Wikinger und verlebendigt sie. Dort ist man den Wikingern so nah wie noch nie. Folgend erzählen wir euch welche Etappen man in dem 15ha Großen Dorf erleben kann. Auf geht’s:

Insgesamt gibt es vier Zeitabschnitte in der Entwicklung der Wikingerzeit und Ribe:

  • ca. im Jahre 700 wird Ribe gegründet
  • 793 Überfall auf Lindisfarne –> der 8. Juni 793 markiert den Anfang der kriegerischen Wikingerzeit und deren Raubzüge nach Westeuropa. Das Kloster Lindisfarne wurde von Wikingern überfallen. Weitere Überfälle auf englische Klöster folgten. Dieser Überfall wird auch als „der Erste Überfall“ durch die Wikinger betitelt.
  • ca. 850 besucht Ansgar den Norden zum 2. mal –> Der Heilige Ansgar in Bremen war ein Mönch der Benediktiner, und galt als Missionsbischof für Skandinavien. Die erste Christliche Kirche in Birka, führt auf ihn zurück
  • ca. 965 Errichtung der Jelling-Steine –> Die Jellingsteine sind zwei Runensteine in Jelling/ Jütland. Sie sind die bedeutendsten Steine zur Geschichte Dänemarks. Für die Könige Gorm und Harald Blauzahn, wurden sie errichtet
Ripa Dorf
Ripa Hof
Auf den Spuren der Wikinger
Auf den Spuren der Wikinger, wie haben sie wirklich gelebt?
Ripa Markt (Anno 710 – 750)

Hier reist man 1300 Jahre in der Zeit zurück, und entdeckt einen der wichtigsten Marktplätze in Skandinavien. Des weiteren arbeiten hier die Handwerker, welche Töpfe, Schmuck, Perlen und vieles mehr herstellen. Verkauft wird alles von den Sklaven. Die Werkstätten können ohne Probleme besucht werden, und man kann den Handwerkern bei ihrer Arbeit zuschauen. Richtig toll ist auch, das man die handgefertigten Werkstücke wirklich kaufen kann. Ein durchaus schönes Erinnerungsstück, und dann auch noch ein Unikat von echten Wikingern. Für Leute die einfach nicht genug von allem bekommen, gibt es den Wikingermarkt vom 27.04.-03.05.

Ripa Hafen (Anno 750)

Der Hafen von Ripa ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte für die Handelsverbindung mit der Welt. Viele Exotische Waren ,wie Silbergeschirr aus dem Frankenreich, Hirschhorn aus Norwegen oder Glasmosaiken aus Italien, werden hierher verschifft. Damals war die Nachfrage nach Außergewöhnlichen Waren sehr groß, und demnach war der Handel mit der Welt in voller Blüte. Typische Dänische Handelswaren die nach außen verschifft wurden war z.b.: Bernstein. Dieser wurde an der Nordseeküste gesammelt.

Am Ripa Hafen kann man außerdem Holznägel selbst fertigen, oder seine Ripamünzen prägen lassen. Am 18.08.-20.08 findet das jährliche Handelsrollenspiel statt.

Ripa Stadt (Anno 825)

Die Ripa Stadt war für uns das Juwel des Museums. Man kann während eines Spaziergangs die einzelnen Häuser und deren Familien besuchen, welche ihre ganz eigenen Geschichten erzählen. Im Tinghaus wird z.b. durch die Kalkmalerei die Entstehung von Ripa übermittelt.

Was wird sonst noch in der Stadt angeboten? So einiges! Man kann eigenständig an der Schnitzbank arbeiten, sich selbst als Wikinger verkleiden, selbst Mehl mahlen oder Wikingerspiele kennenlernen.

Die Ansgar Kirche (Anno 860)

Jetzt wird’s echt spannend. Das Christentum hat die Wikinger und ihre Stadt erreicht. Der König hat dem Bischof und Missionar die Erlaubnis erteilt eine Kirche zu bauen. Durch Expeditionen sind die Wikinger mit dem christlichen Glauben bereits etwas vertraut. In manchen Fällen wollten die ausländischen Händler nicht mit den Heiden arbeiten, daher ließen sich die Wikinger teilweise taufen. Auf der anderen Seite ließen sich einige Wikinger nicht taufen, und hielten an ihren alten Glauben und Göttern fest. Der Silberschmied auf dem Markt, produziert in der Zwischenzeit je nach Nachfrage Thorshämmer wie auch Christenkreuze.

Hviding Gutshof (Anno 980)

Zum Hviding Gutshof gehört ein größeres Gelände, in dessen mehrere Gebäude, ein Garten und viel Platz für Nutztiere sind. Außerdem steht dort auch ein großes Langhaus, wo die Familie des Großbauern drin wohnen. Geht man dort rein, ist es erstmal etwas dunkel aber auch sehr atmosphärisch. Das war auch der Moment wo wir uns von der Gegenwart komplett verabschiedet haben, und voll und ganz in der Zeit zurück gereist sind. Die Frau des Großbauern kochte gerade die brodelnde Suppe über dem Feuer, und ich saß auf den mit Fell bedeckten Holzbetten. Es roch nach Feuer, leckerer Suppe und Schafsfell. Um ehrlich zu sein hätte ich hier noch Stunden verbringen können, aber wir wollten ja noch den Rest schaffen.

Draußen angekommen kann man die Gehege der Tiere besuchen. Es gibt Pferde, Kühe, Schafe, Gänse, Hühner, Katzen und Schweine. Man kann den Wikingerbauern auch gerne dabei helfen die Tiere zu füttern.

Der Ringwall (Anno 980)

Die wahren Wikinger sind große Krieger stimmts? Und genau diese kann man im Ringwall antreffen. Sie können geschickt mit dem Bogen umgehen, und wenn man sie fragt dann darf man sogar eine Runde Bogen schießen üben. Die Tapferen Krieger sind immer bereit ihr Dorf gegen sämtliche Feinde zu verteidigen. Vom 27.07. – 02.08. gibt es hier sogar ein Rollenspiel. Ein Schaukampf, in welchem die Wikinger mutig ihr Dorf beschützen.

Handelsplatz Ripa
Der Ripa Markt mit echten Unikaten zum erwerben
Ripa Hafen
Ripa Hafen…
Ripa Schiffe
…mit seinen Schiffen
Ripa Dorf
Ripa Stadt mit hübschen Kräutergärten
Haus Ripa
Zu Besuch bei einer Wikingerfamilie in der Ripa Stadt
Ansga Kirche Ribe
Die Ansgar Kirche, vom Hafen erkennbar
Ansga Kirche Ribe
Die Ansgar Kirche von innen
Langhaus Ribe
Zu Besuch im Langhaus, es roch nach Suppe, Lagerfeuer und Schafsfell
Schweinegehege Ripa
Hinten links ist das Langhaus erkennbar
Mieze Katze
Naaaaw, Miezekatze
Kuhgehege Ripa
Kuhgehege auf dem Hviding Gutshof

Weitere Sehenswürdigkeiten in Ribe

  • Das Ribe Kunstmuseum
  • Stauwehre der Ribe Å
  • Skibbroen
  • Sturmflutsäule
  • Ribehus
  • Quedens Gard
  • Kannikegarden
  • Det Gamle Radhus
  • Maren Spliids Hus
  • Sct. Catharinæ Kirke
  • Jacob A. Riis Museum
  • Hex! Das Museum über Hexenverfolgung

Wir hoffen wie immer das euch der Bericht weiter geholfen hat. Falls es gefallen hat, dann lasst gerne etwas Support da. Schreibt uns gerne in die Kommentare und tauscht euch aus. Die QuerMeerBlogger verabschieden sich, denn wir gehen jetzt Vikings auf Netflix schauen und Punkt 😀 . (Im übrigen sehr zur empfehlen:https://www.netflix.com/search?q=vikings&jbv=70301870) Adios muchachos!

Für die Leute die gerne schöne Städte erkunden, schaut mal hier vorbei 😉 : https://www.querzummeer.de/2020/08/27/stadtkurztrip-durch-die-olympiastadt-innsbruck/

Schreibe einen Kommentar